Gemeindebriefe

Gemeindebrief Oktober/November 2019

2019 Oktober/November

21.10.2019 | 5,7 MiB

"Na, wie sagt man da?" Das Mittelkind steht mit großen Augen vor dem Korb mit den Keksen beim Bäcker unseres Vertrauens. Gerade eben hat die freundliche Bäckereifachverkäuferin ihm einen angeboten. Und dann kommt von mir die feinsinnige Ermahnung: "Wie sagt man da?"
Ich habe diese Art von Erziehungsfragen als Kind schon gehasst, Und jetzt kommt es mir selber über die Lippen. Na. Danke!

Zum Download auf das Bild klicken

gemeindebrief Juli/August 2019

2019 Juli/August

26.06.2019 | 4,0 MiB

Es war Anfang Juni, der erste richtige Sommertag. Kinderstimmen füllten den Garten, die Vogelstimmen zwitscherten ausgelassen. Ich saß mit geschlossenen Augen in der Sonne und ließ die Wärme auf mich wirken. "Endlich! So sehr habe ich mich noch nie auf die schöne Jahreszeit gefreut!" seufzte ich laut. Aber die Frau, mit der ich Leben und Garten teile, deckelte mich sanft: "Das sagst du doch jedes Jahr"!
Ich stutzte. Sollte ich tatsächlich vergessen haben, wie schön sich der Frühsommer letztes Jahr schon angefühlt hat? Und das Jahr davor?

Zum Download auf das Bild klicken.

Gemeindebrief April/Mai 2019

2019 Mai/Juni

18.04.2019 | 2,1 MiB

Der große Saal war gut gefüllt in Scheuers Hof. Knapp 60 Interessierte waren zur Gemeindeversammlung gekommen, um mehr über die Pläne des Kirchenvorstands für die Zukunft unserer Gemeinde zu erfahren. Hier und da geisterten schon Gerüchte durchs Dorf, nun sollte der größere Zusammenhang hergestellt werden. Das alte Pfarrhaus in der Arpker Straße wird verkauft. Zwar trennen wir uns nur schweren Herzens von diesem tollen Schmuckstück, das über hundert Jahre der Kichengemeinde und vor allem ihren Pastoren ein Dach über dem Kopf geboten hatte...

Zum Download auf das Bild klicken

Gemeindebrief Februar/März 2019

2019 Februar/März

18.04.2019 | 1,9 MiB

Mit einem lauten Brummen hob die Maschine vom Boden hab. Angestrengt hatte der kleine Tom seit dem Start aus dem Fenster geschaut. Gebannt verfolgte er, wie die Bäume, Autos und Häuser unter ihm immer kleiner wurden. Dann ging es durch die Wolken, die wie Watte auseinander stoben. Endlich waren sie im Himmel. Klares Blau und strahlender Sonnenschein. Kein Zweifel: Hier oben war es zwar schön, aber dass, was Tom wirklich suchte, konnte er nirgends sehen.
Enttäuscht wandte er sich an seine Eltern und beschwerte sich so hörsam, wie es nur Kinder zu tun vermögen. Immer heiße es, der Liebe Gott wohnt im Himmel. Aber das stimmt ja gar nicht.....

Zum Download auf das Bild klicken